Chile

Mit seiner unglaublichen Länge von 4300 Kilometer und durchschnittlicher 200 km Breite, hat Chile wohl die seltsamste Form, die ein Land nur haben kann. Dies ist allerdings nur zu seinem Vorteil. Chile erstreckt sich von Kap Hoorn, dem südlichsten Punkt Chiles und Südamerikas bis hoch zur Grenze mit Peru, nicht weit vom Äquator. Die Mischung aus Europäischen Einflüssen, traditioneller indigener Kultur und einer spektakulären Vielfalt an Naturschönheit macht das Land zu einem Traumziel für Reisende. Wüsten, mehrere Sechstausender, Rapa Nui Statuen, riesige Gletscher, die traumhafte Seenregion, Geysire – in Chile gibt es einfach alles.

Chile - Torres del Paine

Chiles Hauptstadt Santiago befindet sich ungefähr in der Mitte des Landes, wodurch sie zum idealen Ausgangspunkt für Reisen in den Norden oder in den Süden wird. Die Stadtmitte mit ihrer wunderschönen Kathedrale am Plaza de Armas, der Präsidentenpalast Palacio de la Moneda, die vielen Museen, Gourmetrestaurants und ein lebendiges Nachtleben machen die Stadt absolut sehenswert. Da es von Santiago nicht weit zu den Anden ist, kann man auch wunderbar im Winter Skifahren gehen, im nahegelegenen Portillo. Auch zu den Weinanbaugebieten nahe der Hauptstadt lohnt es sich zu fahren, denn die Weine aus dieser Region gehören zu den Besten der Welt. Auch interessant sind die bekannten Aufzüge (ascensores) aus dem vorigen Jahrhundert in Chiles Kulturhauptstadt Valparaíso (Stätte des UNESCO Weltkulturerbes), sowie der beliebte Badeort Viña del Mar.

Chile - Santiago de Chile

Im Norden Chiles befindet sich eine der trockensten Gegenden der Welt, sowie auch die trockenste Stadt der Welt, San Pedro de Atacama. Hier kann man seltsam ausschauende Mondlandschaften, heiße Geysire und Salzseen besichtigen, sowie auch blaue Lagunen, wo viele Pinke Flamingos zu Hause sind. Ob man nun lieber in der Atacama Wüste reiten geht, oder die Gegend per Jeep erkundigt, die Möglichkeiten sind endlos. Ein unvergleichbares Erlebnis bietet auch das Sternebeobachten in einer von Chiles besten Observatorien nahe der Küstenstadt La Serena. Andere interessante Städte sind Arica und Iquique mit ihren schönen Stränden und guten Surfmöglichkeiten.

In Chiles Süden befindet sich die Region Patagonien, eine der landschaftlich schönsten Gegenden der Welt. Obgleich man lieber den berühmten W-Trek im weltbekannten Torres del Paine Nationalpark (UNESCO Weltkulturerbe) nahe Puerto Natales machen, den schneebedeckten Volcán Villarica bei Pucon besteigen oder lieber die atemberaubend schöne Seenregion um Puerto Montt herum erkunden möchte, die Zahl der Möglichkeiten ist unbegrenzt. Andere beliebte Aktivitäten sind White-water Rafting, Kajak, Mountainbike oder Quadbike fahren oder auch Reiten. Lohnenswert sind auch Ausflüge zur Insel Chiloé und zum Parque Nacional Laguna San Rafael mit seiner wunderschönen Fjordlandschaft. Punta Arena hingegen ist ein idealer Ausgangspunkt für Expeditionen und Kreuzfahrten zur Antarktis, und viele bezeichnen sie als südlichste Stadt der Welt.

Politisch gesehen gehört die Osterinsel zu Chile. Aber wer einmal Fuß auf die Isla de Pasqua gesetzt hat, wird schnell merken, dass sie mit dem Rest des Landes rein gar nichts gemeinsam hat. Mitten im Pazifischen Ozean gelegen, etwa 3700 km westlich der Chilenischen Küste, gilt sie mit ihren gerade mal 2000 Einwohnern als einer der isoliertesten bewohnten Flecken der Erde. Es ist ein Ort voller Mysterien und die beeindruckenden Moai Statuen, so wie das Gefühl am Ende der Welt angelangt zu sein, locken jedes Jahr Besucher aus aller Welt.

Aufgrund seiner geographischen Gegebenheiten, reicht das Klima Chiles von extremer Kälte im Süden des Landes bis hin zu extrem trockener Hitze im Norden. Das macht Chile zu einem geeigneten Reiseziel zu jeder Jahreszeit. Wenn man eine Reise zur Osterinsel plant, sollte man beachten, dass aufgrund des starken Windes, der oftmals auf der Insel herrscht, die gefühlte Temperatur um einiges niedriger sein kann. Die beste Reisezeit ist daher im Sommer, zwischen Dezember und Februar.

© Salsa-Trips, Rico Jochen Anderer

Comments are closed.

Chile

4300 kilometers long and only 200 km wide on average, Chile has probably the strangest shape a country could possibly have. But only to its advantage: Chile stretches from Tierra del Fuego in the far south up to the Peruvian Border, not too far from the equator. Its perfect blend of European influence, traditional Indian values and the incredible natural diversity is what makes it a traveler’s dream come true. Deserts, 6000m summits, the unique Rapa Nui statues, gigantic glaciers, a beautiful lake district, geysers, in short, Chile’s got it all.

Chile - Torres del Paine

Chile’s capital Santiago is located roughly in the center of the country, making it an ideal launching pad for trips to the south or the north. With its beautiful cathedral on Plaza de Armas, the presidential palace Palacio de la Moneda, its many museums, gourmet restaurants and exciting night life, the city is definitely worth a visit. Santiago’s proximity to the Andes allows for great skiing during the winter season in nearby Portillo. One must also visit the wine region around the capital, which, thanks to its moderate climate boasts some of the country’s best wines. Other places of interest near Santiago are the 100-year-old elevators (ascensores) in Chile’s bohemian and cultural capital Valparaíso (a UNESCO World Heritage Site) as well as the popular beach resort town Viña del Mar.   

Chile - Santiago de ChileNorthern Chile boasts the world’s driest desert, as well as the driest city, San Pedro de Atacama. Here you can visit the strange-looking moonscapes and hot geysers, salt plains and blue lagoons, home to many pink flamingos. Whether you prefer to go horse-back riding or mountain-biking in the Atacama Desert, or explore the region by 4×4, the options are sheer endless. For a unique experience, one should head to one of Chile’s excellent observatories near the historic ocean-side city of La Serena for some stargazing. Other places of interest in the far north include Arica and Iquique with its nice beaches and good surfing.

Chile’s southern half is home to Patagonia, probably one of the most beautiful landscapes in the world. Whether you do the popular W-trek in world-famous Torres del Paine National Park (a UNESCO World Heritage Site) near Puerto Natales, climb snow-covered Volcán Villarica near Pucón or decide to explore the stunningly beautiful lake region and the Puyehue National Park near Puerto Montt, there are an infinite number of options. Other popular activities include white-water rafting, kayaking, mountain biking, quad biking and horseback riding. Also worth a visit is the scenic island of Chiloé, as well as the Parque Nacional Laguna San Rafael with its beautiful fjords. Punta Arena, a bustling, colourful city in the far south is the departure point for many expeditions and cruises to Antarctica and many consider it the southernmost city of the world.

Politically speaking, Easter Island is part of Chile. Once you set foot on the Isla de Pasqua though, you will quickly realize that it has nothing in common with the rest of the country. Located in the Pacific Ocean, roughly 3700km west of the Chilean coast, the island is one of the most isolated populated places in the world, home to a mere 2000 people. It is a place full of mysteries, and the impressive stone sculptures called Moai, as well as the exciting end-of-the world feeling attract a good many visitors from afar.

Due to Chile’s shape and size, the climate ranges from temperatures far below zero in the far south, to dry heat in the north. This makes the country an ideal place for traveling all throughout the year. When planning a trip to Easter Island, one should take into consideration that the island is subject to rather strong winds at times, due to its location. The best time to visit is hence during the summer (December through February).

© Salsa-Trips, Rico Jochen Anderer

Comments are closed.

Powered by WordPress. Designed by WooThemes